Nav Ansichtssuche

Navigation

Ueber uns

Biografie des Jodlerklubs Doppleschwand

Am 12. Januar 1977 trafen sich fünf gesangsfreudige Doppleschwander im Fontannen-Pintli. Bei ihrem Treffen beschlossen die Initianten Hans Hofstetter, Franz Lingg, Walter Lötscher, Anton Portmann und Franz Schöpfer in Doppleschwand einen Jodlerklub zu gründen.

Bereits im Frühsommer 1977 trafen sich nach intensiver Suche 22 Sänger unter der Direktion von Hans Zemp aus Entlebuch zur ersten Probe. Am 14. Oktober lud man unter dem Präsidium von Hans Hofstetter zur Gründungsversammlung ein. Im Februar 1978 trat man bereits dem ZSJV bei. Die Gründungskonzerte folgten bereits im April. Ein grosses volkstümliches Gründungsfest wurde 1979 mit Erfolg gefeiert. Im selben Jahr konnte man in den Reihen des Jodlerklubs Doppleschwand die erste Jodlerin, Margrith Stalder aus Schüpfheim begrüssen. Auf die GV vom Januar 1984 übergab Direktor Hans Zemp aus gesundheitlichen Gründen das Amt an Toni Wigger aus Wiggen weiter. Unter dessen Leitung konnte 1987 das 10 jährige Bestehen gefeiert werden. Zu diesem Anlass wurde auch das Entlebucher Jodlertreffen durchgeführt.

Ab September 1989 übernahm Franz Thalmann aus Menznau die musikalische Leitung. Die Jubiläumskonzerte von 1992 blieben allen in bester Erinnerung. Ein grosser Meilenstein in der Vereins-geschichte war sicherlich die Tonträgerproduktion von 1997 mit dem Tonstudio TBM aus Tscheppach. Unter der bewährten Leitung von Franz Thalmann konnte die Herausforderung angenommen werden. Zum Anlass des 20 Jahr-Jubiläums wurde der Tonträger getauft, somit ging ein grosser Wunsch der Mitglieder in Erfüllung. Auf die Generalversammlung von 1999 übergab Direktor Franz Thalmann sein Amt an die Jodlerin Monika Duss-Schäli aus Hasle. Monika war seit 1993 Mitglied des Jodlerklubs. Unter Ihrer Leitung wurden sechs Jodlerfeste mit sehr gutem Erfolg besucht.

Nach 25 Vereinsjahren mit unzähligen Auftritten hatte die alte Tracht ausgedient. Ende September 2002 durfte die neue Tracht mit gelungenen Festivitäten eingeweiht werden. 2004 wurde zum zweiten Mal das Entlebucher Jodlertreffen in Doppleschwand durchgeführt. Die Lokalitäten platzten aus allen Nähten. In einem schlichten Rahmen feierten die Doppleschwander Jodler/Innen Ende Oktober 2007 das 30jährige Bestehen. Man war stolz, dass zu diesem Zeitpunkt noch 7 Gründungsmitglieder aktiv im Klub mitsangen.

Im Sommer 2009 verliess Monika Duss den Jodlerklub. Seit diesem Zeitpunkt steht der Jodlerklub unter der versierten musikalischen Leitung von Anita Schaller-Bachmann aus Nottwil. Im September 2010 zeichnet sich der Jodlerklub zum dritten Mal als Organisator des Entlebucher Jodlertreffens in Doppleschwand. Das Jodlertreffen ist ein begehrtes Konzert, denn wiederum sind die Lokalitäten bis auf den letzten Platz ausverkauft. Nach dem Jahreskonzert 2015 hat sich Anita Schaller entschieden den Jodlerklub zu verlassen.

Nach intensiver Suche nach einer neuen musikalischen Leitung wurde man in der Person von Markus Egli aus Ruswil fündig. Mit seiner natürlichen Art leitet Markus den Jodlerklub und kann die Mitglieder zur Höchstform antreiben. Dies zeigt der Erfolg am Zentralscheizerischen Jodlerfest in Schüpfheim, wo nach achtjährigem Unterbruch wieder teilgenommen und mit der Höchstnote belohnt wurde. 2017 steht ganz im Rahmen des 40 Jahr Jubiläums des Jodlerklubs Doppleschwand. So konnte im Januar 2017 zu den Jubiläumskonzerten eingeladen werden. Mit Stolz kann berichtet werden, dass mit Peter Duss noch ein Gründungsmitglied in den Reihen des Jodlerklub steht. Die Feierlichkeiten werden im August 2017 mit dem Jubliäumsabend und dem zum vierten Mal stattfindendem Entlebucher Jodlertreffen in Doppleschwand abgerundet.

Mit den jährlichen Konzerten, Darbietungen, Jodlermessen und Ständli hat der Jodlerklub einen festen Platz im kulturellen Geschehen der Gemeinde. Auch der Besuch von Jodlerfesten des ZSJV oder des EJV brachte viel Anerkennung. Mit Auftritten, auch über die Landesgrenzen hinaus konnte man immer grosse Sympathie erleben und geniessen.

Wir sind bestrebt, auch in Zukunft das volkstümliche Brauchtum weiter zu leben.